DREAM Gaiatree School Indien

… aus dem Sanskrit

It is a Sanskrit name from Yajur veda Yatra Vishwabhavateikaneedam. It means Where the universe is an abode. Here we are 3 families from Orissa living together since 2009 and our aim is to univeralising the opportunities. All together we are 10 persons…2009

Vishwaneedam- Schulgründung unserer Partnerschule in Orissa

Seit Oktober 2009 ist Mike Wohne gemeinsam mit seiner Frau Anke immer wieder für längere Zeiträume in Indien (Orissa). Hier helfen sie beim Aufbau einer privaten Schule. Die SCHKOLA ist Träger des Projektes und unterstützt den Aufbau durch Spendenakquise und Fortbildung der Lehrer. Damit das Projekt gelingt, hat Ananta Putel (Schulleiter der Gaitree-School) sich professionelle Hilfe bei seinen langjährigen Freunden Anke und Mike Wohne aus dem ostsächsischen Zittau geholt. Gemeinsam mit den beiden deutschen Pädagogen wurde das Projekt geplant, die gemeinnützige Gaiatree Foundation in Indien gegründet und mit der Umsetzung begonnen, damit das Unmögliche möglich wird – durch Bildung die Armut zu beseitigen. Langfristiges Ziel des Projektes ist es, dass die Dorfschule sich selbst trägt. Eigene Erträge aus der Farmwirtschaft, der Viehzucht und der Wasserbereitstellung für das Umland sollen dies einmal ermöglichen.

Wer mit einer Spende helfen möchte kann diese auf das Konto des Freien Schulträgerverein e.V., SCHKOLA unter dem Stichwort: FAIR BRAIN – VISHWANEEDAM überweisen.

Sparkasse Oberlausitz – Niederschlesien; Kontonummer: 3000 025 870; Bankleitzahl: 850 501 00

Alle eingehenden Spenden schicken wir nach Indien auf ein spezielles Konto des Schulvereins von Vishwaneedam (TRUST Vishwaneedam).

Schuleröffnung am 19. Juli 2010

 “Wir sind überzeugt, dass unser Wirken in Vishwaneedam auf die eine oder andere Weise auch einen Einfluss auf die Welt insgesamt haben wird” sagt Lehrer Ananta Putel.

Licht und Wasser von der Sonne

„Für uns ist ein Traum wahr geworden“, sagt Ananta (Schulleiter) als das Licht in unserer Schule an einem Freitagabend angeht. Auch heute noch sind große Teile im Westen Orissas ohne Strom. Wenn gegen 18:00 Uhr die Sonne untergeht, ist auch der Tag für die meisten Dorfbewohner vorüber. Noch viel gravierender aber wiegt die Tatsache, dass es in der Trockenzeit an Wasser mangelt. Die meisten Seen und Flüsse sind ausgetrocknet und das Grundwasser ist sehr tief. Die Menschen trinken dann schlechtes Wasser, Krankheiten sind die Folge. Zum Hochpumpen des Grundwasser benötigt man Strom. Die Solaranlage in der Schule kann nun bis zu 3000 Liter je Stunde pumpen. Reichlich Trinkwasser für die Kinder unserer Partnerschule, aber auch für die Nachbarn. Dazu wurden entsprechend auch Wassertanks aufgestellt. Mit dem Grundwasser kann nun auch das Schulgelände begrünt und einen Schulgarten anlegt werden.
Die Solarpumpe konnte mit Hilfe der Software AG Stiftung und zahlreichen Spenden finanziert werden. Die Stiftung unterstützte das Projekt mit insgesamt 5000 Euro, das sind rund 300.000 Rupie. Davon konnte der Wasserturm für die Tanks gebaut, ein Anbau an das bestehende Schulhaus finanziert und die Toiletten fertiggestellt werden. Die 480 Watt starken Solarpanels mit ihren 12 Solarpanels reichen zum Aufladen zweier 12 Volt Batterien, mit denen wir ausreichend Licht und Strom zum Aufladen für Laptops und Mobiltelefone haben. Die Anlage wurde durch die südindische Firma Sunlite Future aus Auroville in Südindien aufgebaut. Unterstützt wurde dabei durch die italienischen Organisation HUWI – Human Wave Italia (www.humanwaveitalia.org ) welche die Solarstromanlage in Höhe von 84.000 Rupie finanziert hat. Insgesamt kostet die komplette Solaranlage 254.722 Rupie (zirka 4200 Euro).